Erfolgreiches Wachstum für Ihr mittelständisches Unternehmen – Tipps & Ratgeber

Das mittelständische Unternehmen ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und spielt eine entscheidende Rolle in der Arbeitsplatzschaffung und Innovation. Doch was genau macht ein Unternehmen mittelständisch? Und welche spezifischen Herausforderungen und Chancen ergeben sich daraus?

In diesem Artikel beleuchten wir die Definition und Bedeutung mittelständischer Unternehmen, werfen einen Blick auf ihre wirtschaftliche Rolle und untersuchen die speziellen Aspekte ihrer Unternehmensführung. Zudem betrachten wir die Finanzierungsmöglichkeiten und die Herausforderungen, die sich durch Fachkräftemangel, Digitalisierung und Internationalisierung ergeben.

Wir schauen uns an, wie mittelständische Unternehmen die Digitalisierung nutzen, um effizientere Prozesse und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, und wie sie mit Personalmanagement und Nachhaltigkeit umgehen. Abschließend werfen wir einen Blick auf die Internationalisierung mittelständischer Unternehmen und die Unterstützung durch Außenwirtschaftsförderungen.

Was ist ein mittelständisches Unternehmen? Definition und Abgrenzung

Ein mittelständisches Unternehmen, oft auch KMU (kleine und mittlere Unternehmen) genannt, ist ein Unternehmen, das sich in Größe und Struktur deutlich von Großunternehmen unterscheidet. Es gibt verschiedene Kriterien, um mittelständische Unternehmen zu definieren. Eine gängige Definition ist, dass ein mittelständisches Unternehmen weniger als 250 Mitarbeiter hat und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro erzielt.

Im Vergleich zu Großunternehmen haben mittelständische Unternehmen oft eine flachere Hierarchie, kürzere Entscheidungswege und eine größere Flexibilität. Sie sind in der Regel inhabergeführt oder familiengeführt, was zu einer engen Verbindung zwischen Eigentum und unternehmerischer Verantwortung führt.

Klassifizierung von mittelständischen Unternehmen nach EU-Richtlinien

Die Europäische Union hat eine eigene Definition für Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen. Nach den EU-Richtlinien wird ein Unternehmen als Kleinstunternehmen eingestuft, wenn es weniger als 10 Mitarbeiter hat und einen Jahresumsatz oder eine Bilanzsumme von höchstens 2 Millionen Euro aufweist.

Kleine Unternehmen haben laut EU-Definition weniger als 50 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz oder eine Bilanzsumme von höchstens 10 Millionen Euro. Mittlere Unternehmen hingegen haben weniger als 250 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder eine Bilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro.

Diese Klassifizierung hilft dabei, die Bedeutung und Rolle mittelständischer Unternehmen in der Wirtschaft besser zu verstehen und gezielte Fördermaßnahmen für diese Unternehmen zu entwickeln.

## H2: Die wirtschaftliche Bedeutung mittelständischer Unternehmen in Deutschland

Mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie stellen nicht nur die überwiegende Mehrheit der Unternehmen in Deutschland dar – mehr als 99% – sondern spielen auch eine entscheidende Rolle bei der Schaffung von Arbeitsplätzen, der Förderung von Innovationen und dem Export.

### H3: Arbeitsplatzschaffung und Innovation durch KMU

Mittelständische Unternehmen sind die größten Arbeitgeber in Deutschland. Sie beschäftigen einen erheblichen Anteil der Arbeitskräfte und tragen maßgeblich zur Lehrlingsausbildung bei. Darüber hinaus sind sie oft Vorreiter in Sachen Innovation. Sie entwickeln neue Produkte und Dienstleistungen, verbessern bestehende und tragen so zur Wettbewerbsfähigkeit und zum Wachstum der deutschen Wirtschaft bei.

### H3: Beitrag mittelständischer Unternehmen zum Export

Auch im Exportsektor sind mittelständische Unternehmen unverzichtbar. Sie tragen einen erheblichen Anteil zum deutschen Export bei und stärken damit die Position Deutschlands auf den internationalen Märkten. Ihre Produkte und Dienstleistungen sind weltweit gefragt und tragen zur Stärkung der deutschen Wirtschaft bei.

Die Bedeutung mittelständischer Unternehmen für die deutsche Wirtschaft lässt sich also nicht hoch genug einschätzen. Sie schaffen Arbeitsplätze, fördern Innovationen und stärken den Export. Damit sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil der deutschen Wirtschaft und tragen maßgeblich zu deren Stabilität und Wachstum bei.

# Unternehmensführung in mittelständischen Unternehmen

Die Unternehmensführung in mittelständischen Unternehmen zeichnet sich durch einige spezifische Charakteristika aus. Im Zentrum steht dabei die enge Verbindung zwischen Eigentum und unternehmerischer Verantwortung. Im Gegensatz zu Großunternehmen, in denen die Eigentümerschaft oft weit gestreut ist, sind mittelständische Unternehmen häufig inhaber- oder familiengeführt. Dies hat Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Entscheidungen getroffen werden und wie das Unternehmen geführt wird.

## Besonderheiten von inhaber- oder familiengeführten Unternehmen

Inhaber- oder familiengeführte mittelständische Unternehmen profitieren von kurzen Entscheidungsprozessen und einer hohen Flexibilität. Da die Entscheidungsträger oft direkt im Unternehmen arbeiten und einen persönlichen Bezug zum Unternehmen haben, können Entscheidungen schnell und effizient getroffen werden. Dies ermöglicht es mittelständischen Unternehmen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren und innovative Lösungen zu entwickeln.
Bunte Grafik mit Prozentzeichen und der Aufschrift output16 in modernem Design

Die enge Bindung zwischen Eigentum und unternehmerischer Verantwortung führt dazu, dass die Inhaber ein hohes Maß an persönlicher Verantwortung für den Erfolg des Unternehmens empfinden. Dies kann zu einer starken Motivation führen, das Unternehmen erfolgreich zu führen und weiterzuentwickeln.

## Vorteile kurzer Entscheidungswege und hoher Flexibilität

Die kurzen Entscheidungswege und die hohe Flexibilität, die für mittelständische Unternehmen typisch sind, bieten eine Reihe von Vorteilen. Sie ermöglichen es dem Unternehmen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren und sich an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Dies ist besonders in dynamischen und schnelllebigen Branchen ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Die hohe Flexibilität ermöglicht es mittelständischen Unternehmen auch, innovative Lösungen zu entwickeln und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Durch die enge Verbindung von Eigentum und unternehmerischer Verantwortung sind die Inhaber oft bereit, Risiken einzugehen und neue Wege zu gehen, um das Unternehmen erfolgreich zu machen. Dies fördert die Innovationskraft und das Wachstum des Unternehmens.

Insgesamt trägt die spezifische Art der Unternehmensführung in mittelständischen Unternehmen dazu bei, dass diese eine wichtige Rolle in der deutschen Wirtschaft spielen und einen wesentlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen leisten.

## H2: Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Die Finanzierung ist ein zentrales Element für den Erfolg eines mittelständischen Unternehmens. Sie ermöglicht es, Investitionen zu tätigen, Wachstum zu finanzieren und finanzielle Engpässe zu überbrücken. Dabei gibt es verschiedene Finanzierungsformen, die für mittelständische Unternehmen relevant sind.

### H3: Eigenkapitalfinanzierung und steuerliche Erleichterungen

Eine wichtige Finanzierungsform ist die Eigenkapitalfinanzierung. Hierbei nutzt das mittelständische Unternehmen seine zurückbehaltenen Gewinne zur Finanzierung von Investitionen oder zur Deckung von Kosten. Dies hat den Vorteil, dass keine zusätzlichen Schulden aufgenommen werden müssen und das Unternehmen unabhängiger von externen Geldgebern bleibt.

Auch steuerliche Erleichterungen spielen eine wichtige Rolle bei der Finanzierung mittelständischer Unternehmen. Durch gezielte Steuergestaltung können Unternehmen ihre Steuerlast reduzieren und so mehr finanzielle Mittel für Investitionen und Wachstum zur Verfügung haben.

### H3: Alternative Finanzierungsformen: Crowdfunding und mehr

Neben der traditionellen Bankfinanzierung gewinnen alternative Finanzierungsformen zunehmend an Bedeutung für mittelständische Unternehmen. Eine dieser Formen ist das Crowdfunding, bei dem viele kleine Geldgeber gemeinsam eine größere Summe bereitstellen. Dies kann eine gute Möglichkeit sein, um innovative Projekte zu finanzieren oder um neue Produkte auf den Markt zu bringen.

Auch andere alternative Finanzierungsformen, wie beispielsweise Factoring oder Leasing, können für mittelständische Unternehmen interessant sein. Sie bieten oft mehr Flexibilität als traditionelle Bankkredite und können helfen, die Liquidität des Unternehmens zu verbessern.

Insgesamt ist die Finanzierung ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines mittelständischen Unternehmens. Es ist daher wichtig, die verschiedenen Finanzierungsoptionen zu kennen und die für das eigene Unternehmen passende Finanzierungsstrategie zu entwickeln.

## H2: Herausforderungen und Chancen für mittelständische Unternehmen

Mittelständische Unternehmen stehen in der heutigen Geschäftswelt vor einer Vielzahl von Herausforderungen und Chancen. Einerseits müssen sie mit dem Fachkräftemangel umgehen, der durch den demografischen Wandel und die steigenden Anforderungen an Qualifikationen und Kompetenzen verschärft wird. Andererseits eröffnen die Digitalisierung und die Internationalisierung neue Möglichkeiten für Wachstum und Innovation.

### H3: Fachkräftemangel und Digitalisierung: Risiken und Möglichkeiten

Der Fachkräftemangel stellt für mittelständische Unternehmen eine erhebliche Herausforderung dar. Die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern kann zeitaufwendig und kostenintensiv sein. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung Chancen, um Prozesse zu optimieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Allerdings bringt sie auch Risiken mit sich, wie beispielsweise die Gefahr von Cyber-Angriffen oder die Notwendigkeit, in neue Technologien und IT-Sicherheit zu investieren.

### H3: Internationalisierung: Chancen und Risiken im globalen Wettbewerb

Die Internationalisierung bietet mittelständischen Unternehmen die Chance, neue Märkte zu erschließen und ihre Wettbewerbsposition zu stärken. Sie erfordert jedoch auch eine sorgfältige Planung und Strategie, um Risiken wie kulturelle Unterschiede, rechtliche Hürden oder Währungsschwankungen zu bewältigen. Trotz dieser Herausforderungen kann die Internationalisierung für mittelständische Unternehmen ein Schlüssel zum Erfolg sein, wenn sie richtig angegangen wird.

Mitarbeiter eines mittelständischen Unternehmens bei einer Besprechung im Büro

Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen

Die Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle in mittelständischen Unternehmen. Sie bringt nicht nur neue Herausforderungen mit sich, sondern bietet auch zahlreiche Chancen. Durch die Implementierung digitaler Technologien können Prozesse effizienter gestaltet und neue Geschäftsmodelle entwickelt werden.

Effizientere Prozesse und neue Geschäftsmodelle durch Digitalisierung

Die Digitalisierung bietet mittelständischen Unternehmen vielfältige Möglichkeiten zur Prozessoptimierung. Durch den Einsatz von digitalen Tools können Arbeitsabläufe automatisiert und somit Zeit und Kosten eingespart werden. Aber nicht nur das: Die Digitalisierung ermöglicht auch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Durch die Nutzung digitaler Plattformen können mittelständische Unternehmen neue Kundengruppen erreichen und innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten.

Investitionen in Technologie und IT-Sicherheit

Um die Chancen der Digitalisierung voll ausschöpfen zu können, sind Investitionen in Technologie unerlässlich. Mittelständische Unternehmen müssen in moderne IT-Infrastrukturen, Software und Hardware investieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch mit der zunehmenden Digitalisierung steigt auch das Risiko von Cyber-Angriffen. Daher ist die IT-Sicherheit für mittelständische Unternehmen von zentraler Bedeutung. Sie müssen geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre sensiblen Daten zu schützen und die Sicherheit ihrer digitalen Prozesse zu gewährleisten.

# Personalmanagement in mittelständischen Unternehmen

Das Personalmanagement spielt eine entscheidende Rolle in jedem mittelständischen Unternehmen. Es umfasst die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften sowie die Bereitstellung von Weiterbildungsmöglichkeiten und die Förderung einer ausgewogenen Work-Life-Balance.

## Rekrutierung und Bindung von Fachkräften

Die Rekrutierung von Fachkräften ist in mittelständischen Unternehmen eine zentrale Aufgabe. Es gilt, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu finden, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Hierbei kommen verschiedene Strategien zum Einsatz, von der klassischen Stellenanzeige bis hin zu innovativen Recruiting-Methoden wie Active Sourcing oder Employer Branding.

Doch es reicht nicht aus, gute Mitarbeiter zu finden – sie müssen auch im Unternehmen gehalten werden. Dazu dienen Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung, die von attraktiven Vergütungsmodellen über flexible Arbeitszeiten bis hin zu betrieblichen Gesundheitsprogrammen reichen können. Ziel ist es, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich die Mitarbeiter wohlfühlen und ihre Fähigkeiten optimal einsetzen können.

## Weiterbildungsmöglichkeiten und Work-Life-Balance

Weiterbildung ist ein wichtiger Faktor, um im Wettbewerb um die besten Fachkräfte bestehen zu können. Mittelständische Unternehmen bieten daher oft eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten an, von internen Schulungen über externe Seminare bis hin zu unterstützten Studiengängen. So können die Mitarbeiter ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und bleiben für das Unternehmen wertvoll.

Ein weiterer Aspekt des Personalmanagements in mittelständischen Unternehmen ist die Work-Life-Balance. Eine ausgewogene Balance zwischen Arbeit und Freizeit trägt maßgeblich zur Mitarbeiterzufriedenheit bei. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice-Möglichkeiten oder Unterstützung bei der Kinderbetreuung sind nur einige Beispiele für Maßnahmen, die dazu beitragen können, eine gute Work-Life-Balance zu erreichen.

Insgesamt ist das Personalmanagement in mittelständischen Unternehmen eine vielseitige Aufgabe, die sowohl die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften als auch die Förderung von Weiterbildung und Work-Life-Balance umfasst. Mit den richtigen Strategien und Maßnahmen können mittelständische Unternehmen jedoch eine attraktive Arbeitsumgebung schaffen und so ihren Erfolg langfristig sichern.

# Nachhaltigkeit in mittelständischen Unternehmen

Die Themen Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Auch für mittelständische Unternehmen sind sie mittlerweile unverzichtbar. Sie bieten nicht nur die Möglichkeit, einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und Umwelt zu leisten, sondern können auch zur Stärkung des Unternehmensimages und zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit beitragen.

## Übernahme ökologischer und sozialer Verantwortung

Mittelständische Unternehmen können auf vielfältige Weise zur Nachhaltigkeit beitragen. Das beginnt bei der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks, etwa durch den Einsatz von erneuerbaren Energien, die Verringerung von Abfällen oder die Verbesserung der Energieeffizienz. Aber auch in sozialer Hinsicht können sie Verantwortung übernehmen, beispielsweise durch faire Arbeitsbedingungen, die Förderung von Vielfalt und Inklusion oder das Engagement für die lokale Gemeinschaft.

Die Übernahme ökologischer und sozialer Verantwortung ist nicht nur ein Beitrag zum Gemeinwohl, sondern kann auch Wettbewerbsvorteile mit sich bringen. Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften, sind oft attraktiver für Kunden, Mitarbeiter und Investoren. Sie können Risiken besser managen und sind oft innovativer. ## Nachhaltigkeitsberichte und Zertifizierungen

Um die Nachhaltigkeitsbemühungen von mittelständischen Unternehmen sichtbar zu machen, spielen Nachhaltigkeitsberichte und Zertifizierungen eine wichtige Rolle. Darüber hinaus ist es für Unternehmen wichtig, ihre Rechte bei einem Zahlungsverzug zu kennen, um finanzielle Risiken effektiv zu steuern. Sie bieten Transparenz und schaffen Vertrauen bei Kunden, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit.

Nachhaltigkeitsberichte dokumentieren die ökologischen, sozialen und ökonomischen Leistungen eines Unternehmens. Sie zeigen auf, welche Maßnahmen zur Nachhaltigkeit ergriffen wurden, welche Fortschritte erzielt wurden und welche Ziele für die Zukunft gesetzt sind.
Frau genießt Kaffee am Fenster mit Stadtblick

Zertifizierungen hingegen bestätigen, dass ein Unternehmen bestimmte Standards in Bezug auf Nachhaltigkeit erfüllt. Sie werden von unabhängigen Organisationen vergeben und unterliegen regelmäßigen Überprüfungen. Zertifizierungen können ein wirksames Mittel sein, um die Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu untermauern und sich von Wettbewerbern abzuheben.

Insgesamt trägt die Nachhaltigkeit in mittelständischen Unternehmen dazu bei, die Zukunftsfähigkeit zu sichern und einen positiven Beitrag zur Gesellschaft und Umwelt zu leisten. Sie ist daher nicht nur eine Frage der Verantwortung, sondern auch eine Chance für Wachstum und Innovation.

## H2: Internationalisierung mittelständischer Unternehmen

Die Globalisierung bietet mittelständischen Unternehmen zahlreiche Chancen, birgt aber auch Risiken. Es ist daher wichtig, eine gut durchdachte Strategie für die Internationalisierung zu entwickeln. Unterstützung können KMU dabei von Außenwirtschaftsförderungen erhalten.

### H3: Nutzung der Chancen der Globalisierung

Die Globalisierung eröffnet mittelständischen Unternehmen neue Märkte und Absatzmöglichkeiten. Sie ermöglicht den Zugang zu neuen Kundenkreisen und kann zur Diversifikation des Geschäfts beitragen. Allerdings birgt die Internationalisierung auch Risiken. Dazu gehören beispielsweise kulturelle Unterschiede, politische Risiken oder Schwankungen von Wechselkursen. Um diese Risiken zu minimieren und die Chancen optimal zu nutzen, ist eine sorgfältige Planung und Strategieentwicklung unerlässlich. Hierbei kann es hilfreich sein, sich auf bestimmte Märkte zu spezialisieren oder Kooperationen mit lokalen Partnern einzugehen.

### H3: Unterstützung durch Außenwirtschaftsförderungen

Bei der Internationalisierung können mittelständische Unternehmen auf verschiedene Unterstützungsangebote zurückgreifen. Eine wichtige Rolle spielen dabei Außenwirtschaftsförderungen. Diese können in Form von Beratungsangeboten, Schulungen oder finanzieller Unterstützung erfolgen. Sie helfen KMU dabei, die Herausforderungen der Internationalisierung zu bewältigen und die Chancen der Globalisierung optimal zu nutzen. Es lohnt sich daher, sich über die verschiedenen Fördermöglichkeiten zu informieren und diese gezielt in die Internationalisierungsstrategie einzubeziehen.

## Fazit: Die Rolle mittelständischer Unternehmen in der deutschen Wirtschaft

Mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie stellen über 99% aller Unternehmen in Deutschland und sind verantwortlich für einen erheblichen Anteil an Arbeitsplätzen, Innovationen und Exporten. Ihre Bedeutung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Die Führung in mittelständischen Unternehmen ist oft durch kurze Entscheidungswege und hohe Flexibilität gekennzeichnet. Dies ermöglicht es ihnen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren und innovative Lösungen zu entwickeln. Die Finanzierung dieser Unternehmen erfolgt häufig durch Eigenkapital, was ihnen eine gewisse Unabhängigkeit von externen Geldgebern ermöglicht.

Mittelständische Unternehmen stehen jedoch auch vor Herausforderungen. Dazu gehören der Fachkräftemangel, die Digitalisierung und die Internationalisierung. Diese Herausforderungen bieten aber auch Chancen. So kann die Digitalisierung zu effizienteren Prozessen und neuen Geschäftsmodellen führen. Die Internationalisierung eröffnet neue Märkte und Wachstumsmöglichkeiten.

Im Bereich Personalmanagement sind mittelständische Unternehmen oft bemüht, Fachkräfte zu rekrutieren und zu binden. Sie bieten Weiterbildungsmöglichkeiten und achten auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Viele mittelständische Unternehmen übernehmen ökologische und soziale Verantwortung und dokumentieren dies in Nachhaltigkeitsberichten.

Blickt man in die Zukunft, so werden mittelständische Unternehmen weiterhin eine entscheidende Rolle in der deutschen Wirtschaft spielen. Sie werden sich den Herausforderungen stellen und die sich bietenden Chancen nutzen. Ihre Flexibilität und Innovationskraft wird ihnen dabei helfen, auch in einem sich ständig verändernden Umfeld erfolgreich zu sein.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu mittelständischen Unternehmen

Im Folgenden beantworte ich einige der häufigsten Fragen, die mir zu mittelständischen Unternehmen gestellt werden.

Was ist ein mittelständisches Unternehmen?

Ein mittelständisches Unternehmen ist ein Unternehmen, das bestimmte Kriterien hinsichtlich Mitarbeiterzahl und Jahresumsatz erfüllt. In der Regel hat es weniger als 250 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro.

Welche Rolle spielen mittelständische Unternehmen in der deutschen Wirtschaft?

Mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie stellen über 99% aller Unternehmen in Deutschland, schaffen viele Arbeitsplätze und tragen maßgeblich zu Innovation und Export bei.

Welche Herausforderungen und Chancen gibt es für mittelständische Unternehmen?

Mittelständische Unternehmen stehen vor Herausforderungen wie Fachkräftemangel und Digitalisierung. Gleichzeitig bieten diese Themen aber auch Chancen, beispielsweise durch Prozessoptimierung und die Erschließung neuer Märkte.

Wie können mittelständische Unternehmen die Digitalisierung nutzen?

Die Digitalisierung bietet mittelständischen Unternehmen viele Möglichkeiten, etwa zur Prozessoptimierung oder zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Gleichzeitig ist es wichtig, in IT-Sicherheit zu investieren.

Wie steht es um Nachhaltigkeit in mittelständischen Unternehmen?

Immer mehr mittelständische Unternehmen erkennen die Bedeutung von Nachhaltigkeit und übernehmen ökologische und soziale Verantwortung. Sie nutzen Nachhaltigkeitsberichte und Zertifizierungen, um ihre Maßnahmen transparent zu machen.

Schreibe einen Kommentar