Dienstag, der 24. Oktober 2017

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft: UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) tagen in Schweinfurt

Rund 180 Unternehmerfrauen aus ganz Deutschland trafen sich in Schweinfurt zum diesjährigen Bundeskongress der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH).

Rund 180 Unternehmerfrauen aus ganz Deutschland trafen sich in Schweinfurt zum diesjährigen Bundeskongress der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH). Die Bundesvorsitzende Heidi Kluth freute sich über die wieder hohe Zahl der Teilnehmerinnen. Dies zeige, dass sich die Frauen ihrer Bedeutung für den Wirtschaftsbereich Handwerk sehr bewusst seien. „In den Handwerksbetrieben wächst die Aufgeschlossenheit gegenüber uns Frauen“, so Heidi Kluth. Und das sei auch notwendig, denn das Handwerk stehe im Wettbewerb zu anderen Wirtschaftsbereichen: „Im Kampf um die besten Köpfe wird eine junge Frau dahin gehen, wo sie für sich die besten Perspektiven sieht.“ Künftig müsse noch mehr getan werden, um das Berufswahlspektrum des weiblichen Nachwuchses zu erweitern. Dringend notwendig sei eine gelebte Willkommenskultur für Frauen im Handwerk. 

Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, begrüßte die Unternehmerfrauen herzlich in seinem Kammerbezirk. Er bekräftigte die Bedeutung der Frauen im Handwerk und ergänzte: „Lassen Sie uns gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft gehen!“  

Sorya Lippert, zweite Bürgermeisterin der Stadt Schweinfurt, freute sich, dass die UFH für ihre diesjährige Bundestagung die Hafenstadt am Main ausgewählt hatten. In ihrem Grußwort ermutigte sie die Frauen, ihre Ziele weiterhin mit Nachdruck zu verfolgen und sich ständig weiterzubilden.  

Grußwortrednerin Anja Weisgerber (MdB) bezeichnete die Unternehmerfrauen als das Rückgrat des Handwerks und forderte die Frauen auf, sich in die Politik einzubringen und die Chancen der Digitalisierung auch in Bezug auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu nutzen. 

Florian Töpper, Landrat des Landkreises Schweinfurt, thematisierte den Fachkräftemangel der Region und erläuterte die regionale Wirtschaftsförderung des Landkreises für Jugendliche. Berufliche Bildung müsse den gleichen Wert wie akademische Ausbildung haben.  

Dr. Marco Freiherr von Münchhausen begrüßte dann die UFH zu einem temporeichen und launigen Impulsvortrag: “Selbstmanagement im Alltag sowie die Aktivierung persönlicher Ressourcen.“

Der anschließende Festabend stand ganz im Zeichen der Preisverleihung „Unternehmerfrau des Jahres 2017“. Umrahmt von einer Weinprobe durch die unterfränkische Weinkönigin und ihrer Weinprinzessinnen kürte ‚handwerk magazin‘ im Rahmen des UFH-Bundeskongresses die Gewinnerinnen des Wettbewerbs „Unternehmerfrau im Handwerk 2017“. Aus über 100 Bewerberinnen wählte die Jury zwei Preisträgerinnen in den Kategorien „selbstständige Unternehmerin“ und „mitarbeitende Unternehmerfrau“ aus. Die beiden Gewinnerinnen sind Katharina Koch von der Landfleischerei Koch im nordhessischen Calden sowie Tanja König-Deeg, Schreinermeisterin in Dittelbrunn bei Schweinfurt. 

Der Verband der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) ist die bundesweite Vertretung aller Frauen, die im Handwerk arbeiten – entweder als selbstständige Meisterin oder als mitarbeitende Familienangehörige. Rund 5.000 Unternehmerfrauen im Handwerk haben sich in 14 Landesverbänden und über 150 regionalen Arbeitskreisen bundesweit erfolgreich vernetzt. 

www.bv-ufh.de